Die Ars, Universalmittel oder Trugbild

Lullistischer Kreis der Ars. Kloster Miramar. IRU, S.L.

Um das Jahr 1274 zog er sich auf den Berg Puig de Randa zurück, einem Berg, der sich in der Mitte Mallorcas befindet, um sich dort der Meditation und Besinnlichkeit zu widmen. Er lebte dort in einer Höhle das Leben eines Einsiedlers. In dieser Zeit wurde er auch erleuchtet und entschied sich über sein philosophisches System zu schreiben: Die Ars  (lateinisches Wort, das Kunst im Deutschen bedeutet) war eine Technik, die auf der Idee der Kunst basierte, um durch diese die Realität zu interpretieren, die Wahrheit zu finden und zu demonstrieren, um somit den christlichen Glauben  durch die Vernunft zu rechtfertigen. Dieses Ziel wurde Dank rationaler halb-mechanischer Techniken von symbolischer Notation und Verbindungsdiagrammen erreicht.

Die Theorie der Ars ausgerüstet mit einer universellen Berufung und von der er verschiedene Versionen schrieb, basierte auf den gleichen Prinzipien der drei monotheistischen Religionen der Epoche (christlich, muslimisch und jüdisch) und sollte fehlerlos in der der Bekehrung der „Ungläubigen“ sein. Auf der anderen Seite stellte die Ars laut Ramon Llull eine Methode dar, die für alle Bereiche des Wissens des 13. Jahrhunderts geeignet war (Theologie, Natur – und Geisteswissenschaften). Es handelte sich um einen naiven und zugleich genialen Versuch das Wissen zu mechanisieren und zu mathematisieren.

In jedem Fall war es eine enorme philosophische Aufgabe, der er sein Leben und seine literarische Arbeit widmete, auf die Weise, dass er sogar seine Novellen und Poesie für die theologische Verbreitung und Annährung des Lesers an die Ars nutzte.

 

Zitate von Ramon Llull

 
„Bei einem jähzornigen Mann ist es besser zu schweigen als mit ihm zu sprechen“
 

Nachrichten über Ramon Llull

 
Ramon Llull wurde in der Basilika Sant Francesc in Palma (Mallorca) begraben.
 

Letzte Kreationen