Europa und der Mittelmeerraum

 

Kleinarmenien

RAMON LLULL IN KLEINARMENIEN

1301 reiste Ramon Llull zum Golf von Iskenderum, an den Küsten des östlichen Mittelmeers. Dies war einer der entferntesten Orte, an den er je gereist war. Zuvor war er auf der nahegelegenen Inseln Zypern gewesen, wo er sich mit dem großen Lehrer des Tempels, Jacques De Molay traf. Der Lehrer gewährte ihm einen Passierschein, um nicht nur den König vom Kleinarmenien zu besuchen, der Allierter der Tempelritter war, sondern auch den Sultan von Babylon und den König von Syrien. 


In Ayas, der damaligen Hauptstadt Kleinarmeniens, schrieb er das Buch Què deu hom creure de Déu  („Was der Gottesmensch glauben muss“) und sammelte Informationen, um sein Werk De convenientia fidei et intellectus zu verfassen. 1302 verlieβ er Kleinarmenien, um wahrscheinlich nach Jerusalem zu reisen. In jedem Fall beendete er die wahrscheinlich einzige Reise nach Asien seines Lebens in Genua.

KLEINARMENIEN, DAMALS UND HEUTE

Kleinarmenien (das heutzutage zur Türkei gehört) befindet sich sehr weit von den Grenzen des heutigen Armeniens, da es viel weiter im Nordosten liegt. Es handelt sich um ein großes Gebiet, das bis an den Fluss Euphrat langt. Es war eine römische Provinz in Zeiten des Kaisers Vespasian. Das mittelalterliche Königreich von Kleinarmenien (auch bekannt als Kleines Armenien oder Königreich von Sizilien) wurde an der mediterranen Küste Kleinasiens Ende des 11. Jahrhunderts von armenischen Flüchtlingen (orthodoxen Christen) aus dem Inland gegründet. Dieses Gebiet besa? eine herausragende Rolle bei der Unterstützung in den Kreuzzügen.


Die Stadt von Ayas, mittelalterliche Hauptstadt Kleinarmeniens, war damals auch als Lajazzo bekannt (oder Ajazzo); im Altertum war ihr Name Aegea. Es war der Hauptverkehrspunkt des Handels zwischen dem Mittelmeer und Persien und sogar Zentralasiens und Chinas. Die Händler aus Genua und Venedig verfügten dort über Zollfreiheit, Lager und Depots. Die nach Europa transportierten Produkte waren Gewürze, Edelsteine, Seide und Teppiche; Im Gegenzug wurde in die andere Richtung mit Öl, Wein und Tüchern gehandelt. Marco Polo besuchte die Stadt im Jahre 1271. Im Jahre 1294 kämpften Venedig und Genua in einer Seeschlacht um die Kontrolle eines Hafens, der über die Jahrhunderte von Flussbodensätzen gefüllt wurde, bis er schlussendlich in ein Marschland verwandelt wurde.

Burg in Gaziantep. Türkei. Crzy77. Fotolia.Burg in Ceyhan. T.A.M.H.I.
 

Zitate von Ramon Llull

 
„Wer viele Freunde hat besitzt viele und groβe Reichtümer“
 

Nachrichten über Ramon Llull

 
Ramon Llull sprach Katalanisch, Okzitanisch, Französisch, Arabisch und Latein und förderte das Erlernen von Sprachen.
 

Letzte Kreationen