Europa und der Mittelmeerraum

 

Montpellier

RAMON LLULL IN MONTPELLIER

Ramon Llull tauchte zu verschiedenen Gelegenheiten in Montpellier auf, um dort Jakob II., König von Mallorca, Graf von Roussillon und Cerdanya, und Gebieter von Montpellier, zu besuchen. Dieser hatte dort seinen Hauptwohnsitz. Im Jahre 1275 machte Llull seine erste Reise in die Stadt, um dort den damaligen Prinz um Hilfe für den Aufbau einer Schule für östliche Sprachen in Miramar (Mallroca) zu bitten. 1283 kam er zurück nach Montpellier, wo er Ars demonstrativa und den Hauptteil von Blanquerna schrieb. 1289 schrieb er auch in Montpellier Ars inventiva veritatis und traf sich mit dem Prälat des Franziskanerordens Ramon Jofré (oder Gaufré), der im folgenden Jahr Llull die Erlaubnis gab, die Franziskanerklöster in Rom und Apulien (Südosten von Italien) zu besuchen.


Zwischen Oktober 1303 und Februar 1304 lebte er erneut in der provenzalischen Stadt. Zu dieser Zeit schrieb er Disputatio fidei et intellectus, wo er sich wahrscheinlich immer noch an die kürzlich geführten Diskusionen in Zypern und Kleinarmenien erinnerte (1301-1302). Nach einem kurzen Aufenthalt in Genua schrieb er Liber de ascenso et descensu intellectus und Liber de fine, die er im Jahre 1305 beendete. Seit Mai 1308 bis Herbst 1309 floh er wieder nach Montpellier, wo er später im Mai 1312 hin zurückkehrte, um im Juli erneut in seine Heimat Mallorca zu reisen. Seine Lehrtätigkeit in Montpellier, einer Universitätsstadt, war wichtig, jedoch von gröβerer Bedeutung war die groβe Anzahl von Werken, die er dort schrieb: nicht weniger als 40 Werke.

MONTPELLIER, DAMALS UND HEUTE

Montpellier ist die Hauptstadt des Département Hérault, in der Region von Languedoc-Roussillon im Süden Frankreichs.  Sie liegt 12 km von der Küste entfernt. Ihr Ursprung ist nicht römisch. Sie wurde zwischen dem 8. und 10. Jahrhundert gegründet und hatte eine groβe geschäftliche Bedeutung während ihrer historischen Verbindung mit der katalanisch-aragonesischen Krone (1204-1350). Sie war der Geburtsort von Jakob I., der Eroberer, der sie für die „beste Stadt des Universums“ hielt. Montpellier war ebenfalls der Wohnsitz von seinem Sohn Jakob II., dem König von Mallorca. Ab dem 12. Jahrhundert wurde Montpellier durch den Handel mit exotischen Gewürzen und durch die Erstellung eines Gewürzweins namens garhiofilatum berühmt. 1382 wurde die Stadt schlieβlich der französischen Krone untergeordnet.

Im Mittelalter war Montpellier von festen Mauern umgeben, die Kardinal Richelieu (1585-1642) später abreiβen lies. Aus dieser mittelalterlichen Zeit sind der Tour des Pins (Turm aus dem 12. – 14. Jahrhundert) und der Tour de la Babotte (Turm aus dem 14. Jahrhundert) zu finden. Die Kathedrale Saint-Pierre (14. Jahrhundert) besitzt zwei besondere Türme. Die Universität von Montpellier wurde im Jahre 1220 gegründet und ist eine der ältesten Frankreichs (vor allem ihre Medizinische Fakultät). Die Universität empfing Denker verschiedenster Konfessionen: Nostradamus, François Rabelais, Arnau de Vilanova und auch Ramon Llull.

 

Zitate von Ramon Llull

 
„Deine Seele besitzt mehr Reichtum als Dein Körper“
 

Nachrichten über Ramon Llull

 
Ramon Llull reiste in die wichtigsten Städte des Mittelmeerraumes und traf sich dort mit Päpsten und Königen aus der Epoche.
 

Letzte Kreationen