Reisen, Bücher und ein Ziel

Ramon Llull predigt vor den Muslimen in Tunis. Breviculum, IX. Thomas le Myésier, 1325. http://lullianarts.net/

Während seines Lebens reiste Llull sehr viel durch Europa und den Mittelmeerraum, um angesehene Leute, Könige und Päpste von der Notwendigkeit mit den Nichtgläubigen zu debattieren (mehr als zu kämpfen) zu überzeugen und sich somit des christlichen Glaubens anzunähern. Er bereiste fast alle Länder, die zu dieser Zeit bekannt waren. Er besuchte verschiedene europäische Universitäten und mehr als nur einmal fuhr er an die afrikanischen Küsten mit der Absicht mit den muslimischen Theologen zu debattieren und seine Methodologie auf die Probe zu stellen. Zwischen 1287 und 1293 besuchte er Montpellier, Paris, Rom und Genua. Weitere Quellen behaupten auch, dass er nach Perpignan, al-Andalus, Ceuta und Ägypten reiste.

In seinem Buch Liber contra Antichristum widerlegte er die Thesen von denen, die die Apokalypse für den Jahrhundertwechsel verkündeten. Im Jahre 1311 erhielt seine intellektuelle und apostolische Arbeit die Anerkennung des ökumenischen Konzils, das in Vienne (Frankreich) gefeiert wurde. Ohne Zweifel und abgesehen von dem großen Einsatz wurde er von den Prinzen und christlichen Gelehrten enttäuscht und fühlte sich besonders in den letzten Jahren seines Lebens sehr einsam. In Wirklichkeit war die grandiose Arbeit von Llull, die wahrscheinlich unmöglich war zu erreichen, folgende: Der Aufbau einer neuen Basis des menschlichen Wissens nach der Ars und diese auf der ganzen Welt zu verbreiten.

Ihm werden 265 Bücher zugeschrieben, die als wahres Zeugnis der Anstrengung eines gelehrten Mannes gelten können, der sich ganz dem Auftrag Gottes hingab.

 

Zitate von Ramon Llull

 
„Es gibt keinen gröβeren Schatz als die Wahrheit“
 

Nachrichten über Ramon Llull

 
Ramon Llull erstellte und verbreitete die Ars („Kunst“), die ein ambitioniertes intellektuelles Werkzeug darstellt, um das ganze menschliche Wissen seiner Zeit zusammenzufassen.
 

Letzte Kreationen