Europa und der Mittelmeerraum

 

Roma

RAMON LLULL IN ROM

Ramon Llull reiste verschiedene Male nach Rom. Das erste Mal war im Jahre 1287 als Papst Honorius IV. starb. Er verlieβ die Pontifikatsstadt ohne auf die Wahl des neuen Papstes zu warten, die bis Februar des nächsten Jahres auf sich warten lieβ. Schlieβlich wurde dann Nikolaus IV. gewählt. 1290 kehrte er nach Rom zurück, um dem neuen Papst Nikolaus die Eröffnung von Sprachschulen vorzuschlagen. Ebenfalls versuchte Llull ihn von einem ersten Kreuzzug der Überredung und einem zweiten Kreuzzug der Rückeroberung im Heiligen Land zu überzeugen. Im Jahre 1291 oder 1292 schrieb er in Rom Tractatus de modo convertendi infideles, ein Werk, das dem Papst Nikolas gewidmet war.


1294 reiste Llull von Barcelona über Neapel nach Rom, um sich dort mit dem nächsten Papst Coelestin V. zu treffen, der das Amt im Dezember des gleichen Jahres aufgab. Llull war ebenfalls im Jahre 1296 in Rom und schrieb dort während der Regierungszeit vom Papst Bonifatius VIII. Llibre dels articles („Buch der Artikel“) und Llibre d’ànima racional („Buch der rationalen Seele“). Wahrscheinlich kehrte er zwischen 1297 und 1299 (Zeit, in der er meistens in Paris verweilte) in die Ewige Stadt zurück, um die Hilfe des Papstes Bonifatius für seine Projekte zu gewinnen. Während seines Aufenthalts in Rom schrieb er Proverbis de Ramon („Sprichwörter von Ramon“).

ROM, DAMALS UND HEUTE

Rom ist die Hauptstadt von Italien und Lazio. Die Stadt liegt am Fluss Tiber und ca. 22 km vom Meer entfernt. Laut der Legende wurde sie 753 v. Chr. gegründet, was durch die archäologischen Funde bestätigt wurde. Rom expandierte auf eine einzigartige Weise und wurde zur Hauptstadt des Imperiums, welches den ganzen Mittelmeerraum über Jahrhunderte beherrschte. Als die katholische Religion durch die Kaiser angenommen wurde etablierte die Kirche in Rom den Papstsitz. Nach dem Sturz des westlichen Imperiums wandelte sich Rom von der politischen Haupstadt zur religiösen Haupstadt der katholischen Welt. Trotz dem Sitz in Rom war Avignon zwischen 1309 und 1377 die Hauptstadt der katholischen Kirche.


Rom ist wahrscheinlich die Stadt in Europa mit der gröβten Anzahl von Denkmälern pro Quadratkilometer. Ihr altes Zentrum wurde im Jahre 1980 durch die UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und zehn Jahre später passierte dies auch mit den Gebäuden des Vatikans. Aus der römischen Zeit sind heute noch das Kapitol, das Kolosseum, das Forum, das Pantheon,verschiedene Therme, Triumpfbögen und viele andere Reste, die als Zeugnisse des groβen Glanzes des alten Roms gelten. Unter den Denkmälern aus der frühchristlichen Zeit sind besonders der Petersdom im Vatikan, die Lateranbasilika, die Basilika Sankt Paul vor den Mauern, die Basilika Groß Sankt Marien, die Basilika Santa Sabina und die Katakomben hervorzuheben. Aus dem mittelalterlichen Rom sind die Kirchen Santa María in Trastevere (1130-1143) und Santa María sopra Minerva (die einzige gotische Kirche in Rom) zu nennen.

 

Zitate von Ramon Llull

 
„Ein stolzer Mann kennt weder sich selbst noch die anderen“
 

Nachrichten über Ramon Llull

 
Ramon Llull wurde von einigen als Alchimist angesehen, eine mittelalterliche Wissenschaft, die er niemals praktizierte.
 

Letzte Kreationen