Europa und der Mittelmeerraum

 

Vienne

RAMON LLULL IN VIENNE

Diese französische Stadt befindet sich an der Rhône, im Süden von Lyon. Dort fand ein Konzil der katholischen Kirche zwischen 1311 und 1312 statt. Ramon Llull reiste von Paris zum Konzil im September 1311: Er war 80 Jahre alt. Auf dem Weg traf er einen Kleriker, der ihm zuhörte und ihn als „fantastisch“ („verrückt“ in der mittelalterlichen katalanischen Terminologie) beschrieb. Aufgrund dessen schrieb Llull Liber phantasticus (gleichbedeutend „Verrücktes Buch“).


Llull präsentierte im Konzil den Vorschlag Petitio Raymundi in concilio generale ad acquirendam Terra Sancta,  in dem er drei Vorschläge formulierte: die Gründung von drei Lehrstühlen für das Unterrichten der östlichen Sprachen für die zukünftigen Missionare (mit Sitz in Rom, Paris und Toledo), das Training für Ritter, um das heilige Land zu erobern, und das Schrieben von Büchern gegen den Averroismus. Llull bekam die Unterstützung der Synode bei dem ersten der drei Vorschläge, eines seiner ältesten Ziele. Im gleichen Konzil, wo der Vorschlag von Llull in Bezug auf einen Kreuzzug abgelehnt wurde, wurden die Templer durch ein päpstliches Dekret verdammt: ihre Güter wurden beschlagnahmt und viele wurden zum Tode auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Unter ihnen befand sich auch Jacques de Molay, Meister des Tempels von Nikosia und Gastgeber Ramon Llulls auf Zypern zehn Jahre zuvor.

VIENNE, DAMALS UND HEUTE

Vienne ist eine Stadt des Départements Isère und liegt am Ufer der Rhône, ca. 25 km südlich von Lyon. Während des römsichen Reiches profitierte Vienne (Iulia Vienna) vonVia Domitica, einem Weg, der die Rhône entlang führte. Sie war eine der wichtigsten Städte von Gallien und stand im Wettbewerb mit Ligundum (Lyon). Vienne war erzbischöflicher Sitz in der Mitte des 5. Jahrhunderts. Sie war ebenfalls die Haupstadt des Königreichs von Burgund (432), des Königreichs der Provence (879) und des Königreichs von Arles (933), bis sie dem Heiligen Reich untergeordnet wurde (1032). In dieser Stadt fanden verschiedene Konzile statt: 1112 und vor allem im Jahre 1311-12, bei dem die Templer verdammt wurden und an dem Ramon Llull teilnahm.


Die Stadt besitzt noch heute verschiedene Denkmäler aus der römischen Zeit wie z.B. der Tempel von Augustus und Livia und das Theater, einer der gröβten Galliens. Aus dem Mittelalter sind die Abtei Saint-Pierre (5. – 6. Jahrhundert), die Abtei Saint-André-le-Bas (gegründet im 6. Jahrhundert), die Abtei Saint-André-le-Haut (ebenfalls im 6. Jahrhundert gegründet), die gotische Kathedrale Saint-Maurice (12. – 16. Jahrhundert) und die Burg de la Bâtie (13. Jahrhundert) hervorzuheben. Vienne wurde durch das französische Kulturministerium zur „Ville d’art et d’histoire“ erklärt.

Kathedrale Saint- Maurice, in Vienne. Vienne, Isère, Frankreich. Matteo Natale. Fotolia.Römischer Tempel von Augustus und Livia. Vienne, Isère, Frankreich. ISABELLE.ESSELIN. Fotolia.
 

Zitate von Ramon Llull

 
„Ein gefräβiger Mann weint wenn er nicht isst und wenn er gegessen hat, bereut er es“
 

Nachrichten über Ramon Llull

 
Ramon Llull studierte den Islam und die Kabbala mit dem Ziel, den Glauben der Muslime und der Juden, die er als „Ungläubige“ beschrieb, zu widerlegen.
 

Letzte Kreationen