Europa und der Mittelmeerraum

 

Zypern

RAMON LLULL IN ZYPERN

Mit einem Jahr Verspätung erreichte Ramon Llull auf Mallorca die Nachricht der Invasion des Heiligen Lands durch die tatarischen Truppen von Kasan aus Persien. Er entschied damals (1301) nach Zypern zu reisen, um dort direkt die geopolitischen Änderungen, die sich im östlichen Mittelmeerraum ergaben und die den Ausschluss der Mauren aus Jerusalem andeuteten, mitzuerleben. 
 

In Nikosia setzte sich Llull mit der Erlaubnis Heinrichs II., König von Zypern und Jersualem, mit den „Ungläubigen“ der Insel (Monophysiten, Nestorianer und andere) auseinander. Jedoch bekam er nicht die königliche Erlaubnis, um sich auf den Weg zu machen den Sultan von Babylon und den König von Syrien und Ägypten zu konvertieren. In Vita coetanea erzählte er, dass ein Geistlicher und ein Diener, mit denen er zusammenlebte, versuchten ihn mittels eines Giften zu töten, um ihm dann seine Sachen zu stehlen. Llull, der sich noch erholte, entschied sich nach Famagusta, an der östlichen Küste der Insel, zu entfliehen. Dort arbeitete er am Buch Llibre de natura („Buch der Natur“). Später lies er sich in Limassol (im Süden) nieder, wo ihn der Meister des Templerordens Jacques de Molay  mit groβer Herzlichkeit empfang  und ihm eine Unterkunft in seinem Haus anbot, bis er sich wieder erholte. Diese Freundschaft öffnete ihm die Türen nach Kleinarmenien und Sizilien, dessen König mit dem Templern verbündet war. Im zyprischen Kloster Johannes Chrysostomos schrieb er Retòrica nova („neue Rhetorik“).

ZYPERN, DAMALS UND HEUTE

Zypern ist eine Inseln im östlichen Mittelmeer und ist derzeit in zwei Teile unterteilt: den südwestlichen Teil, der von Griechenland geführt wird (wo die christlich-orthodoxe Religion vorherrscht) und den nordöstlichen Teil, der von der Türkei geführt wird (die Mehrheit ist islamisch). Sein Name (Kypros auf Griechisch) ist mit dem Wort „Kupfer“ (cyprum auf Latein) verbunden, da im Altertum wichtige Minen dieses Metals auf der Insel existierten. Zypern wurde sukzessiv durch die Römer, die Byzantiner und die Araber beherrscht. Zwischen 1192 und 1489 wurde das Königreich Zypern durch die Lusignan Dynastie, Monarchen mit französischer Abstammung, regiert. Unter ihnen befand sich auch Heinrich II., König von Zypern und Jerusalem, mit dem Ramon Llull Kontakt hatte. Zu dieser Zeit stellte Zypern eine fundamentale Basis für die geschäftlichen und politischen Beziehungen zwischen Europa und Asien und dem östlichen Afrika dar.


In Bezug auf das architektonische Erbgut sind in Zypern besonders die bemalten Kirchen im Gebiet von Troodos hervorzuheben, die durch die UNESCO (1985 und 2001) zum Weltkulturerbe erklärt wurden. Es handelt sich um neun Kirchen und ein Kloster mit Wandbildern von byzantinischen Ikonen. Der gute Zustand dieser Gebäude ist durch ihre isolierte Lage im Gebirge von Troodos zu erklären. Troodos befindet sich im Inneren der Insel und ist ein Ort, den die Piraten während ihrer häufigen Küstenattacken nicht erreichten.

 

Zitate von Ramon Llull

 
„Ein stolzer Mann kennt weder sich selbst noch die anderen“
 

Nachrichten über Ramon Llull

 
Ramon Llull studierte den Islam und die Kabbala mit dem Ziel, den Glauben der Muslime und der Juden, die er als „Ungläubige“ beschrieb, zu widerlegen.
 

Letzte Kreationen