Europa und der Mittelmeerraum

 

Avignon

RAMON LLULL IN AVIGNON

Ramon Llull reiste zu einigen Gelegenheiten nach Avignon. Im Jahre 1309 erbat er dort die Hilfe des ersten Papsts von Avignon, Clemens V., für den geplanten Kreuzzug in das Heilige Land. Diese päpstliche Hilfe entstand durch eine gute Beziehung zum Protektor des neuen Papstes von Avignon, dem König von Frankreich Philipp IV. der Schönen, der Ramon Llull einen vir bonus, justus et catholicus („guten, gerechten und katholischen Menschen“) nannte.

AVIGNON, DAMALS UND HEUTE 

Diese Stadt in der Provence liegt am Fluss Rhône, auf der regulären Strecke, die Paris mit dem Mittelmeerraum vereint. Das damalige Avennio der Römer war im Mittelalter ein strategisch wichtiger und befestigter Ort, der hervorragend für die Kommunikation mit den Städten der Republik von Italien geeignet war. Diese geografisch besondere Lage begünstigte den Handel und erlaubte die Gestaltung einer frühen bürgerlichen Klasse, die den Bau der beeindruckenden romanischen Brücke von Saint-Beneset (12. Jahrhundert) vorantrieb. Die romanische Kathedrale provenzalischen Stils, ist auch aus dem 12. Jahrhundert. Ab dem Jahre 1198 besaβ Avignon eine unabhängige Regierung und 1290 gelangte die Stadt unter die Herrschaft von Karl von Anjou.


Die Stadt war päpstlicher Sitz in den Jahren von 1309 bis 1377. Dieser Umstand begünstigte die wirtschaftliche Lage der Groβstadt. Heute kann man noch den prächtigen gotischen Palast der Päpste bewundern, der mit seinen gro?en Ausma?en (15.000 m²) in zwei Phasen gebaut wurde: Der alte Palast (1334-42), zisterziensisch und mit strengen Formen, und der neue Palast (1342-1352), in einem gotischen und mehr dekorierendem Stil. Das historische Zentrum wurde im Jahre 1995 durch  die UNESCO zum Weltkulturerbe  erklärt.

 

Zitate von Ramon Llull

 
„Bei einem jähzornigen Mann ist es besser zu schweigen als mit ihm zu sprechen“
 

Nachrichten über Ramon Llull

 
Ramon Llull sprach Katalanisch, Okzitanisch, Französisch, Arabisch und Latein und förderte das Erlernen von Sprachen.
 

Letzte Kreationen